Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft

Eine vertrauensvolle, gute Zusammenarbeit zwischen den Eltern und der Kita ist unabdingbare Basis einer qualitativ hochwertigen pädagogischen Arbeit am Kind. In der familienunterstützenden Kindergartenarbeit werden die Kompetenzen der Erzieherinnen und Erzieher sowie die Kompetenzen der Eltern in die pädagogische Arbeit mit einbezogen, so dass eine konstruktive und optimale Koordination der beiden Lebenswelten des Kindes möglich wird.

Die Eltern sind somit unsere wichtigsten Kooperationspartner.

Grundlagen der Erziehungspartnerschaft mit unseren Eltern sind für uns im Alltag eine

  • vertrauensvolle, offene Atmosphäre
  • gegenseitige Akzeptanz, Toleranz und Wertschätzung
  • ein kontinuierlicher Austausch zwischen den Eltern und Erzieherinnen und Erziehern
  • Transparenz seitens des „Nestbereiches“ sowie des „offenen Bereiches“
  • Konstruktive Klärung von Meinungsverschiedenheiten, unterschiedlichen Anforderungen, Konflikten und Krisen

Es werden verschiedene Formen der Elternarbeit angeboten. Sie geben den Eltern die Möglichkeit, am Krippen- bzw. Kindergartenalltag teilzuhaben und Einsicht in die pädagogische Arbeit zu erhalten.

Kurzkontakte beim Bringen und Holen der Kinder

Das Tür- und Angelgespräch ist eine wichtige Grundlage gegenseitiger unterstützender Zusammenarbeit und wachsenden Vertrauens. In diesem Gespräch besteht die Möglichkeit, täglich gegenseitig Informationen und Begebenheiten des Alltags, sowie sich über Entwicklungsschritte des Kindes und besondere Vorkommnisse auszutauschen. So werden die Eltern täglich über die wichtigsten Ereignisse des Tages, bei Bedarf über das Ess- und Schlafverhalten informiert.

Dies ist sowohl für die Erzieherinnen und Erzieher als auch für die Eltern wichtig, um individuell und situationsorientiert auf das Kind eingehen zu können. 

Entwicklungsgespräche

Die geplanten Entwicklungsgespräche finden außerhalb des Gruppengeschehens statt. Sowohl die Eltern als auch die Erzieherinnen und Erzieher können den Wunsch nach einem Gespräch äußern. In der Regel finden im Elementaralter (Kinder ab 3 Jahren) einmal pro Jahr und im Krippenalter (unter 3 Jahren) zweimal pro Jahr individuelle Entwicklungsgespräche mit den Eltern jedes Kindes statt. Inhalte der Entwicklungsgespräche sind u.a.

  • der Entwicklungsstand des Kindes
  • Beobachtungen aus dem Gruppenalltag
  • Beobachtungen und aktuelle Themen aus dem familiären Umfeld

Elternabende

Elternabende ermöglichen eine breitgestreute Information aller Eltern über vergangene und kommende Themen, sowie den Austausch untereinander.

In der Regel findet im „Nest“ und im „offenen Bereich“ jeweils ein Elternabend im Frühjahr, sowie im Herbst statt.

Fachthematische Elternabende werden bei Bedarf angeboten.

Elternrat

Der Elternrat ist ein wichtiges Bindeglied zwischen den Eltern und der Einrichtung.

Elternratssitzungen finden ca. alle 8 Wochen statt. Es nehmen der gesamte Elternrat und die Einrichtungsleitung teil.

Die Eltern haben die Möglichkeit, bei Anliegen und Wünschen an den Elternrat heranzutreten. Dieser leitet sie an die Leitung weiter. 

In den Sitzungen, die von der Leitung einberufen werden, wird der Elternrat über aktuelle Themen informiert, der Jahresablauf vorgestellt, pädagogische Konzepte vorgestellt, Feste organisiert, Wünsche und Ideen des Elternrats besprochen etc.

Feste und Feiern, Projektveranstaltungen

Besonders bei Festen und Feiern in einer offenen und lockeren Atmosphäre ist die Möglichkeit für ein gemeinsames Miteinander der Eltern und der Erzieherinnen und Erzieher gegeben. Feierlichkeiten und Feste, die den Alltag beleben, sind wichtig und tragen zu einer guten Zusammenarbeit bei.

Elternbefragung

Alle 2 Jahre findet eine Elternbefragung statt. Anonym können die Eltern ihre Zufriedenheit, Wünsche, Ideen und Veränderungsvorschläge zum Ausdruck bringen. Die Einrichtung bekommt einen Überblick über die Zufriedenheit der Eltern und wird dabei im Rahmen ihrer Möglichkeiten, Wünsche und Veränderungen in die pädagogische Arbeit mit einbeziehen.

Die Ergebnisse der Elternbefragung werden ausgewertet. Sowohl im Elternrat als auch im Gesamtteam werden die Ergebnisse vorgestellt und notwendige Maßnahmen initiiert.

Aushänge/ Infos

Informationen über Alltagsaktivitäten und Bildungsprojekte sowie über bereichsinterne Belange und Informationen von Seiten der Leitung hängen für alle Eltern einsichtig an einer Pinnwand im Gang aus.

Elternbriefe, Elternmails

Wichtige Infos oder Einladungen werden an alle Eltern in regelmäßigen Abständen in Form eines Elternbriefes per Mailverteiler verschickt (wichtig ist im Betreuungsvertrag die Emailadresse anzugeben)

Annette zu Solms - Referentin für den Fachbereich Eltern

Sie brauchen Hilfe? Ich bin für Sie da!

Liebe Eltern des FRÖBEL Kindergartens Winterstraße, 

mein Name ist Annette zu Solms und ich bin Referentin für den Fachbereich Eltern, in FRÖBEL Norddeutschland (Hamburg und Schleswig-Holstein).

Ihre Fragen sind meine Themen:

  •  Allgemeine Fragen zur Erziehung
  •  Unsicherheiten im persönlichen Erziehungsalltag (Erziehungsberatung telefonisch oder persönlich)
  •  Unklarheiten und Fragen zu allen pädagogischen Themenfeldern
  •  Fragen zu entwicklungspsychologischen Themen

Ich organisiere Elternabende und Gesprächsrunden über die unterschiedlichsten Themen. Auch unterstütze ich Sie gerne in Ihrer Elternarbeit und im Kontaktaufbau zu den anderen Kita-Eltern.

Vertraulichkeit ist für mich selbstverständlich.

Ich freue mich sehr Sie persönlich kennenzulernen und auf eine tolle und konstruktive Zusammenarbeit. 

Sie erreichen mich unter: 

E-Mail: annette.zusolms@froebel-gruppe.de
Mobil: +49 173 562 65 25
Festnetz: +49 40 598 40-18